Eine Passion für Gott: Lebensgebete

Von
/ / Kommentieren

Kennst du Jabez? Nein? Nun ja, Jabez’ biblische Biografie ist sehr kurz. Er wird im Alten Testament erwähnt – allerdings in nur zwei Versen: Jabez war angesehener als seine Brüder. Und seine Mutter nannte ihn Jabez, denn sie sprach: Ich habe ihn mit Kummer geboren. Und Jabez rief den Gott Israels an und sprach: Ach dass du mich segnetest und mein Gebiet mehrtest und deine Hand mit mir wäre und schafftest, dass mich kein Übel bekümmere! Und Gott ließ kommen, worum er bat.“ (1. Chronik, Kapitel 4, Verse 9-10)

Es ist wohl nicht so entscheidend, wer Jabez eigentlich war. Aber eines schien dem Schreiber der Chroniken sehr wichtig gewesen zu sein: dass Gebt des Jabez festzuhalten, das er zu Israels Gott sprach, und dessen Reaktion darauf. Jabez betete und Gott ließ kommen, worum er bat.

Ein Mensch sucht nach Gottes Wegweisung und Schutz. Gott hört und handelt. Gott will Gebete erhören. „Bittet, so wird euch gegeben“, sagt Jesus (Matthäusevangelium, Kapitel 7, Vers 7). Aber es wird noch besser: Gott will nicht nur dein Gebet erhören, sondern dir auch unter allen Umständen Gutes damit tun, denn weiter sagt Jesus, wer bittet, der empfängt auch (etwas Gutes und das Richtige), denn niemand würde seinem Sohn einen Stein geben, wenn er um Brot gebeten hätte. Das sind doch ungeheuer gute Aussichten!

Das Gebet des Jabez fasziniert auch heute noch die Menschen. So beeindruckte es Pastor und Autor Bruce Wilkinson so sehr, dass es für 30 Jahre seines Lebens zu einem „Lebensgebet“ für ihn wurde. „Ich las das Gebet immer und immer wieder. Ich suchte mit meinem ganzen Herzen nach der Zukunft, die Gott für jemand Gewöhnlichen wie mich bereithielt. Ich betete das Gebet Wort für Wort. 30 Jahre später habe ich noch immer nicht damit aufgehört.“ (nach „Das Gebet des Jabez“, erschienen bei Gerth Medien).

Wilkinsons Leidenschaft ist das Gebet des Jabez, doch vielmehr noch trieb ihn die Sehnsucht an, etwas über die Lebensgestaltung zu erfahren, die Gott für ihn vorgesehen hatte. Er rang im Gebet und mit dem Gebet um eine Ausrichtung für seine Leben und ließ nicht locker.

Wonach sehnst du dich? Wofür würdest du täglich beten? Gott erhört deine Gebete. Das Gebet verändert und bewegt dich. Es bringt dich mit Gott in Kontakt.

Pastor John Pipers häufigstes Gebet ist Folgendes: „Vater, lass deinen Namen in meinem Leben und durch mein Leben geheiligt sein. Geheiligt sei dein Name!“ Piper erinnert sich lebhaft, wie er zu Studentenzeiten den Orange Grove Boulevard in Pasadena hinabjoggt und auf einmal die Sonne zum Vorschein kommt und er mit erhobenen Händen und klopfenden Herz betet: „Gott gibt mir Leben, Gott lässt mein Herz schlagen, damit Menschen durch mein Leben dazu bewegt werden, deinen Namen zu heiligen!“ Er wurde Pastor und heiligt mit vielen Menschen heute den Namen Gottes. Nichts anderes trieb Piper an, als die Sehnsucht nach Gott und der Wunsch, Gott die Ehre zu geben.

Angenommen, du hättest auch so Gebet, das dich immer begleitet – ein Gebet, das deine innigste Sehnsucht ausdrückt und eine Vision für dein Leben birgt. Dein Lebensgebet. Wie würde es lauten? Wie wird Gott darauf reagieren, wenn es deine Lippen verlässt?

Thomas Wehr

 

Kommentieren

Folge uns!